Skip to Main Content
I'm looking for

Vorreiterrolle in der Prävention

Trotz des Vorhandenseins von Präventionsprotokollen ist der Dekubitus weiterhin eine der bekanntesten im Krankenhaus erworbenen Erkrankungen 

Eine Frau, die einen Korb trägt und unter einem Baum durchgeht

Im Krankenhaus entstandener Dekubitus 

Die Prävalenz von Dekubitus liegt zwischen 7,3 % und 23 % in Krankenhäusern in Europa und Nordamerika    Ein Dekubitus kann jederzeit während des Aufenthalts eines Patienten im Krankenhaus auftreten (z. B. in der Notaufnahme, im OP, auf der Intensivstation, in der Altenpflege, in der Pädiatrie)    . Zu den hochgradig risikobehafteten Bereichen für Dekubitus zählen der Sakralbereich, die Ferse, der hintere Kopfbereich und Stellen unter medizinischen Geräten (z. B. Gesichtsmasken)    .

Die Ursachen für Dekubitus

Dekubitus wird von einem komplexen Zusammenspiel von Faktoren verursacht. Dabei spielen Druck auf die Haut und das subkutane Gewebe des Patienten eine wichtige Rolle. Externe Risikofaktoren wie Scherkräfte und Reibung sowie eine erhöhte Hauttemperatur und Feuchtigkeit können ebenfalls beteiligt sein    .

Die Belastung durch Dekubitus

Dekubitus sorgt für unnötiges Leid, Unwohlsein und Schmerzen bei den Patienten. Zudem führt er zu längeren Krankenhausaufenthalten und im Zuge dessen auch zu einem erhöhten Personal- und Ressourcenbedarf  . All diese Faktoren bedeuten höhere Versorgungskosten: Es wurde beispielsweise geschätzt, dass die jährlichen Behandlungskosten durch Dekubitus in den Vereinigten Staaten von Amerika bei ca. 11 Milliarden USD liegen  .

Dekubitusprävention

Die Kosten für die Behandlung von Dekubitus sind 3,6 Mal höher als die für seine Prävention  . Da die klinische, wissenschaftliche und finanzielle Wirksamkeit von bewährten Dekubituspräventionsprotokollen längst etabliert ist    , konzentrieren wir uns darauf, auf Best Practices aufzubauen und medizinische Fachkräfte bei der Prävention zu unterstützen. Wir führen auch Schulungsveranstaltungen durch und bieten Unterstützung durch Experten an.

Wichtige Aspekte der Dekubitusprävention

Zu den Standardverfahren zur Prävention von Dekubitus zählen folgende Maßnahmen:

  • Risikobewertung zur Identifizierung von „Risiko“-Patienten (dafür wird normalerweise ein Risikobewertungstool, z. B. die Braden-Skala, in Kombination mit einer Hautbeurteilung verwendet)
  • Beurteilung von Haut und Gewebe hinsichtlich früher Anzeichen für druckbedingte Schäden
  • Präventive Hautpflege zur Förderung der Hautintegrität und zum Schutz der Haut vor Schäden (das Trocken- und Sauberhalten der Haut trägt zur Kontrolle des Mikroklimas bei)
  • Einsatz von geeigneten Auflagen zur Reduzierung des Druckausmaßes
  • Kippen des Kopfendes des Betts um 30 Grad oder weniger, um das Risiko von Scherkräften zu mindern
  • Anwendung prophylaktischer Verbände an Körperstellen, die häufig Reibung und Scherkräften ausgesetzt sind (z. B. Sakralbereich, Ferse)  
  • Drehung und Umpositionierung des Patienten, um die Dauer des Drucks zu verkürzen 
  • Entsprechende Ernährung und Hydratation, um die Toleranz des Gewebes gegenüber Druck aufrechtzuerhalten    

Prophylaktische Verbände

Prophylaktische Verbände für Risikobereiche sind ein wichtiger Teil der Präventionsprotokolle. Ein Leitfaden für die internationale klinische Praxis    empfiehlt nun die Anwendung von Polyurethan-Schaumverbänden auf Risikobereiche zur Prävention von Dekubitus.

Die Ergebnisse verschiedener Studien, darunter randomisierte kontrollierte Studien, zeigen, dass diese Verbände wirksam bei der Prävention von Dekubitus im Sakral- und Fersenbereich sind   . Sie schützen vor den vier externen Risikofaktoren, die zu Dekubitus beitragen können, indem sie für eine Verringerung der Scherkräfte, eine Umverteilung des Drucks, eine Reduzierung der Reibung und die Aufrechterhaltung eines optimalen Mikroklimas sorgen       .

Dreh- und Positionierungssysteme

Die Umpositionierung des Patienten ist ein wichtiger Aspekt der Präventionsprotokolle   . Es sind verschiedene Optionen zum Schutz von Kopf, Sakralbereich und Ferse verfügbar, die den Patienten in Position halten und den Druck von den Belastungspunkten weg verteilen, z. B.:

  • Dreh- und Positionierungssysteme, mit denen das Krankenhauspersonal seine Patienten einfach Umbetten kann und weniger körperliche Anstrengungen nötig sind, wodurch das Risiko von Verletzungen seitens der Mitarbeiter reduziert wird   
  • Fluidisierte Unterlagen, die einfach an jede Form angepasst werden können, halten den Patienten bis zur nächsten Umpositionierung in der erforderlichen Position   
  • Fersenschuhe, die speziell für den hochgradig risikobehafteten Fersenbereich entwickelt wurden   

'References'

Share this page on social media

Kontakt
Select your market

Select your market

Mölnlycke Close

Bestätigung: medizinische Fachkraft

Die Informationen auf der folgenden Seite sind nur für medizinisches Fachpersonal bestimmt. Durch Anklicken des Kontrollkästchens unten bestätigen Sie, dass Sie eine medizinische Fachkraft sind.