Wundversorgung

Die Beobachtung der Wundeigenschaften ist lebensnotwendig, um das richtige Heilungsmilieu für eine Wunde zu schaffen. Dass Debridement und systemische Infektionen zu beobachten sind, ist oben beschrieben; aber auch die Rolle der Keimbelastung, das Exsudatmanagement und die Heilung müssen berücksichtigt werden.


Erhöhung der Keimbelastung
Begriffe zur Beschreibung der ‚bakteriellen Keimbelastung‘ oder verschiedener Bakterienbestände auf der Oberfläche eines Geschwürs sind unter anderem ‚kontaminiert‘, ‚kolonisiert‘ oder ‚infiziert‘. Ein wichtiges Ziel bei der erfolgreichen Wundversorgung ist das Erreichen eines Bakteriengleichgewichts10. Es ist bekannt, dass eine Erhöhung der bakteriellen Belastung die Heilung verzögern, Wundheilungsstörungen und sogar eine Verschlechterung der Wundsituation verursachen kann11.

Eine Erhöhung der Keimbelastung kann lokal mit Debridement und antimikrobiellen Verbänden behandelt werden. Die wichtigsten Vorteile antimikrobieller Verbände sind, dass sie die Keimbelastung reduzieren, das Infektionsrisiko senken und eine Umgebung schaffen, die den normalen Verlauf der Wundheilung unterstützen12. Das Hauptprinzip für den Einsatz von antimikrobieller Mittel bei diabetischen Fußgeschwüren ist die Vermeidung und Behandlung der Keimbelastung und eine anschließende Beschleunigung des Heilungsprozesses