Prävention des Dekubitus

Dekubitus Gradeinteilung

von: Mölnlycke Health Care, Oktober 26 2012Beiträge: Prävention des Dekubitus

Zur Beschreibung des Zustands eines Dekubitus empfehlen EPUAP und NPUAP1 die Einteilung in die Grade 1 – 4. Grad 1 könnte auf einen gefährdeten Patienten hinweisen, während Grad 4 tiefe Gewebeverluste mit offen liegenden Knochen, Sehnen oder Muskeln bedeutet.

zum Seitenanfang

Erfahren Sie mehr über Druckgeschwürkategorien

Die vor kurzem überarbeiteten internationalen Definitionen und Klassifizierungssysteme für Druckgeschwüre von NPUAP und EPUAP sind veröffentlicht worden (National Pressure Ulcer Advisory Panel und European Pressure Ulcer Advisory Panel. Prävention und Behandlung von Druckgeschwüren: praktischer Klinikleitfaden. Washington DC: National Pressure Ulcer Advisory Panel; 2009)1.

  • Die Wörter ‚Phase‘ und ‚Stufe‘ werden allgemein traditionell verwendet - vor kurzem wurde eine Wortkategorie eingeführt, um den Eindruck zu vermeiden, dass es immer
    eine Steigerung von Phase 1 bis 4 gibt.
  • Beim Lesen der Literatur wird man feststellen, dass alle Wörter gegeneinander austauschbar sind.
  • Es wird als unkorrekt betrachtet, eine Wunde nach der Heilung zurück in eine andere Phase zu versetzen – beispielsweise sollte eine Phase/Kategorie 4 immer als eine solche dokumentiert werden – zur Überwachung der Heilung sollten spezielle Werkzeuge verwendet werden.
zum Seitenanfang

Kategorie/Stadium 1


Intakte Haut, deren Röte auf Fingerdruck nicht verschwindet, in einem begrenzten Bereich, meist über einem hervorstehenden Knochen. Auf dunkel pigmentierter Haut ist ein Verschwinden der Rötung nicht zu erkennen; Weitere klinische Zeichen können Ödembildung, Verhärtung, lokale Überwärmung, Kälte oder Schmerzempfindlichkeit sein. Es besteht noch kein Epidermiseffekt. Stadium 1 kann auf einen Risikopatienten hinweisen.

zum Seitenanfang

Kategorie/Phase 2


Teilverlust der Dermis mit oberflächlichem, offenem Geschwür und rot-pinkfarbenem Wundbett ohne Schorfbildung. Kann auch als eine intakte oder offene/beschädigte, mit Serum gefüllte Blase vorliegen. Teilverlust der Haut. Epidermis bis hin zu Anteilen der Dermis )Korium) sind geschädigt. Der Druckschaden ist oberflächlich und kann sich klinisch als Blase, Hautabschürfung oder flaches Geschwür darstellen. Eindeutiger Epitheldefekt.

zum Seitenanfang

Kategorie/Phase


Verlust aller Hautschichten und Schädigung oder Nekrose des subkutanen Gewebes, die bis auf die darunterliegende Faszie reichen kann.Der Dekubitus zeigt sich klinisch als tiefes, offenes Geschwür, wobei Knochen, Muskeln, Sehnen nicht sichtbar sind!Es kann ein Belag vorhanden sein, dann ist die Tiefe des Gewebeverlustes nicht erkennbar. Unterminierung und Untertunnelung können hinzu kommen. Beachten Sie, dass die Tiefe  je nach Ort variiert, beispielsweise an einem Ohr, an dem es kein subkutanes Gewebe gibt.

.

zum Seitenanfang

Kategorie/Stadium 4


Verlust aller Hautschichten mit ausgedehnter Zerstörung, Gewebsnekrose, Tunnrelbildung oder Schädigung von Muskeln, Knochen oder unterstützenden Strukturen (Sehnen, Gelenkkapsel). Beläge oder Schorf können in einigen Bereichen des Wundbetts vorhanden sein. Häufig tritt gleichzeitig eine Unterminierung oder Untertunnelung auf. Beachten Sie, dass die Tiefe in Abhängigkeit der Lage variiert; am Ohr ist beispielsweise kein subkutanes Gewebe vorhanden;

 

 

In den USA hat das NPUAP zwei weitere Kategorien hinzugefügt, die in anderen Klassifikationssystemen, wie das des EPUAP, als Wunden des Stadiums
4 bezeichnet werden können.

zum Seitenanfang

Verletzung tiefer Gewebeschichten


Violett oder kastanienbraun verfärbte Stellen einer intakten Haut oder blutgefüllte Blasen nach einer Verletzung des darunterliegenden Weichteilgewebes nach Druck und/oder Zug. Der Bereich kann von Gewebe umgeben sein, das schmerzhaft, fest, weichlich, schwammig, wärmer oder kälter als das Nachbargewebe ist.

zum Seitenanfang

Nicht beurteilbar


Gewebezerfall, bei dem die Basis des Geschwürs mit Belägen (gelb, hellbraun, grau, grün oder braun) und/oder Schorf (hellbraun, braun oder schwarz) im Wundbett bedeckt ist.

Druckgeschwüre sind oftmals schwer zu diagnostizieren; insbesondere kommt es zu Verwechslungen zwischen Druckgeschwüren und einer durch Feuchtigkeit verursachten Wunde. Die korrekte Diagnose ist jedoch wichtig, da sich sowohl Präventions- als auch Behandlungsprogramme unterscheiden können21.

Zu beachtende Schlüsseleigenschaften (angepasst aus dem EPUAP-Verzeichnis)21

 Feuchtigkeit sollte vorhanden sein – Stichwort: Austrocknung.
Eine Wunde an einem Knochenvorsprung ist wahrscheinlich ein Druckgeschwür, jedoch ist diese Aussage nicht ausschließend – Feuchtigkeitswunden können an einem Knochenvorsprung auftreten, aber stellen Sie sicher, dass Druck und Zug als Ursache ausgeschlossen werden können und dass Feuchtigkeit vorhanden ist.
Wundumgebende Haut mit rosafarbenen/weißen Flecken weist normalerweise auf Mazeration hin.
Während Druckgeschwüre eher vereinzelt auftreten und eine gleichmäßige Form haben, neigen Feuchtigkeitswunden eher zu zahlreichen Flecken und unregelmäßigen Formen.
Feuchtigkeitswunden sind normalerweise oberflächlich.
Sollte Nekrose vorhanden sein, ist das Vorliegen einer Feuchtigkeitswunde eher unwahrscheinlich.
Teilen

Kostenintensive Wunden
Kostenintensive Wunden

  Die Behandlung des Dekubitus stellt weltweit eine große finanzielle Belastung...

Der Dekubitis
Der Dekubitis

Der Dekubitus ist kein erst kürzlich aufgetretenes Phänomen. Bereits vor...

Risikofaktoren
Risikofaktoren

In der Dekubitusprophylaxe müssen viele verschiedene Faktoren berücksichtigt...

Präventionsstrategien
Präventionsstrategien

Eine Strategie zur Vermeidung von Druckgeschwüren sollte immer die Risiko-...

Erfolgreiche Behandlung
Erfolgreiche Behandlung

Über eine Risikobewertung können die Patienten ermittelt werden, für die...

Dekubitus oder Feuchtigkeitsläsion

Dekubitus oder Feuchtigkeitsläsion? von Kerstin Protz Laut European Pressure...

Evidenz für Prophylaxe
Evidenz für Prophylaxe

Die Herausforderung Dekubitalulzera sind die häufi gste Art von stationär erworbenen...